Myom heilen

Sie erfahren, welchen Weg Sie gehen müssen, damit ein Myom ursächlich heilen kann sowie über Behandlungsmethoden, die zu Beschwerdefreiheit führen.

Ich habe eine gute Nachricht, denn aus Erfahrung kann ich sagen, dass ein Myom heilen kann, wenn die emotionale Ursache gefunden und geklärt wurde. Denn genauso gelang es mir, mein Myom vor vielen Jahren zu heilen.

Wissenschaftlicher Zusammenhang

Der Zellforscherin Dr Candace Pert (Buch: Moleküle der Gefühle) gelang es nachzuweisen, dass Myome sowie viele andere chronische „scheinbar“ unheilbare Krankheiten durch ein emotional unterdrücktes Erlebnis entstehen können. Dieses emotional nicht zugelassene Ereignis wird im Körper als Zellerinnerung gespeichert und ist verantwortlich für das Fortbestehen des Myoms. Damit das Myom heilen kann, muss diese Zellerinnerung gelöscht werden. Viele Wege führen bekanntlich nach Rom. So gibt es auch verschiedene Methoden, mit der so eine Löschung möglich ist. Ich empfehle die „Ursachenreise“ (siehe Buch: TheJourney, Highway zur Seele / Brandon Bays:Dieses Buch können Sie sich hier als PDF-Datei herunterladen), denn sie wurde speziell zum Löschen von Zellerinnerungen designt sowie zum Ausheilen von chronischen Krankheiten.

Wer für sein krank sein Verantwortung übernimmt und den Entschluss fasst sich auf die Suche nach seiner Krankheitsursache zu begeben, wird schnell feststellen, dass es meistens nicht gleich auf Anhieb klappt. Es braucht Geduld und eine gewisse Portion an Hartnäckigkeit. Die Bereitschaft, sich seinen Gefühlen zu stellen, ist eine gute Voraussetzung, dass es passieren kann.

Ist der richtige Zeitpunkt gekommen und das Unterbewusstsein gibt die Zellerinnerung frei, die für die Entstehung des Myoms verantwortlich ist, so gibt es gewisse Schritte, die von jeder Frau gegangen werden müssen, damit das Myom heilen kann: 1. Das Erlebnis erinnern, das zum krank sein geführt hat. 2. Fühlen, akzeptieren, willkommen heißen, was unterdrückt wurde 3. Die Situation klären bis sie innerlich losgelassen werden kann. Sind diese Phasen durchlebt, so leitet der Körper erfahrungsgemäß sofort den Heilungsprozess ein.

Mir gelang es 6 chronische Krankheiten auszuheilen.

Allgemeines zu Myome heilen

Myome sind gutartige Geschwülste an der Gebärmutter. Sie wachsen besonders günstig unter dem Einfluß von „Östrogenen“, dem Fruchtbarkeitshormon. Ihr Wachstum wird angeregt durch die Einnahme von Hormonen wie der Pille oder durch eine Hormontherapie in den Wechseljahren sowie durch östrogenwirksame Umweltgifte wie der Pestizide oder Insektizide in konventionell angebauten Nahrungsmitteln oder Weichmachern in Kunststoffen.

Die meisten Frauen leben mit ihren Myomen und bemerken ihre Knötchen oft gar nicht.

Nach den Wechseljahren hören Myome automatisch auf zu wachsen und bilden sich zurück.

Die naturheilkundliche Behandlungsweise

Behandelt werden müssen Myome nur, wenn sie Beschwerden verursachen. Dies können verstärkte Blutungen oder Periodenschmerzen sein, die naturheilkundlich gut in den Griff zu bekommen sind, da sie den Hormon-Haushalt der Eierstöcke regulieren.

In der Alternativmedizin wurde beobachtet, daß Myome oft mit einer Leberschwäche einhergehen. In meiner Praxis stelle ich immer wieder fest, dass Myome ihr Wachstum nach einer Ernährungsumstellung auf eine Basen überschüssige Kost (Salat, Gemüse, Kartoffeln…) aus biologischem Anbau sowie durch eine Leberentlastung, einstellen.

Drei schulmedizinische Wege

1. Gelingt die Rückbildung des Myoms über naturheilkundliche Wege (Akupunktur, Neuraltherapie…) nicht, so ist dies nach meiner Erfahrung ein Zeichen, dass dem Myom ein emotionaler Auslöser zu Grunde liegt. In der Schulmedizin würde eine Hormonbehandlung mit Gestagenen (Gelbkörperhormon = weibl. Geschlechtshormon) folgen, die den Östrogenspiegel senkt. Auf diese Weise wird die Periodenblutung unterbrochen, was das Wachstum der Myome schließlich stoppt.

2. Ein noch massiverer Eingriff in den Hormonhaushalt sind die GnRH-Analoga. Dies sind Medikamente, die zur künstlichen Absenkung des Testosteron- und Östrogenspiegels im Blut eingesetzt werden. Sie täuschen dem Organismus vor, dass der Östrogenspiegel ausreichend sei, woraufhin die Eierstöcke die Produktion einstellen. Als Folge bekommen die Myome keine „Nahrung“ mehr, so dass sie drastisch schrumpfen. (Östrogen = weibliches Sexualhormon / Testosteron = männliches Sexualhormon Beide werden in den Eierstöcken produziert.)

Die GnRH-Analoga versetzen den Körper in die Wechseljahre, weshalb die Behandlung höchstens sechs Monate dauern soll.

3. Mit Hilfe der „Endoskopie“ können Operationen so durchgeführt werden, dass das Myom durch eine Mini-Kamera genau lokalisiert (Schlüsselloch-Op) und entfernt werden kann. Das bedeutet einen minimal invasiven Eingriff mit einer kleinen Wunde, einem geringen Blutverlust und nur geringen Schmerzen. Einzelne Knoten können sogar ambulant entfernt werden.

Zur Terminvereinbarung bitte ich Sie während meiner Sprechzeiten Mo – Fr 7:00 – 20:00 / Sa 9:00 – 16:00 persönlich Kontakt mit mir aufzunehmen unter Telefon 089/51 777 802.