Allergien heilen

Sie erfahren über schulmedizinische und bewährte naturheilkundliche Behandlungsmethoden und am Schluss wie Heilung bei Allergien möglich ist.

Der Begriff Allergie kommt aus dem altgriechischen und bedeutet „Fremdreaktion“, gemeint ist eine überschießende Abwehrreaktion des Immunsystems auf bestimmte normalerweise harmlose Umweltstoffe (Allergene). Die häufigsten Allergene sind Pollen, Lebensmittel, Arzneimittel, Tierhaare, Hausstaub und Schwermetalle.

Eine Allergie ist immer ein Hinweis auf ein gestörtes Immunsystem!

Ursache von Allergien aus Sicht der Schulmedizin (Psyrembel)  
Angeborene oder erworbene spezifische Änderung der Reaktionsfähigkeit des Immunsystems gegenüber körperfremden, eigentlich unschädlichen und zuvor tolerieren Substanzen, die als Allergen erkannt werden.

Die 3 Therapiemöglichkeiten der Medizin                         

1. Meidung des Allergens z. B. durch Vermeidung von Haustieren

2. Behandlung über Medikamente  
Für die Behandlung aktuter allergischer Reaktionen kommt eine rein symptomatische Therapie vor allem mit Hilfe von A n t i h i s t am i n i k a in Frage. Je nach Art des Wirkstoffes werden die allergischen Reaktionen entweder unterbunden oder abgeschwächt.
Sie sind rezeptfrei, nebenwirkungsarm und vergleichsweise effektiv. Sie machen allerdings müde.

Kann über Antihistaminika keine Symptomfreiheit erreicht werden, müssen verschreibungspflichtige C O R T I S O N P R Ä P A R A T E eingesetzt werden, die bei schweren allergischen Reaktionen lebensrettend sind.

Bei C O R T I S O N sind die Nebenwirkungen und eine fehlende Langzeitwirkung zu nennen.

3. Hyposensibilisierung / Allergieimpfung (spezifische Immuntherapie)
Die Hyposensibilisierung ist in der Schulmedizin derzeit die einzige Therapie, über die eine Allergie mit ihrer Neigung zu Überreaktionen des Immunsystems behandelt werden kann.

Die Allergieimpfung zielt darauf ab, den Körper langsam an eine Allergie auslösende Substanz zu gewöhnen, so dass es allmählich bei Kontakt mit diesem Allergen zu keiner Überempfindlichkeitsreaktion mehr kommt.

Zu diesem Zweck bekommen die Patienten das betreffende Allergen über 3-5 Jahre in regelmäßigen Abständen immer wieder unter die Haut gespritzt, wobei die Dosis während der Behandlung allmählich gesteigert wird.

Hier muss darauf hingewiesen werden, dass es bei dem Vorgehen zu unerwünschten Reaktionen kommen kann wie Osteoporose, Blutdruckanstieg, Infektanfälligkeit usw.

Doch allmählich gewöhnt sich das Immunsystem an das Allergen und die übertriebenen Reaktionen nach dem Allergenkontakt lassen bei erfolgreicher Behandlung spürbar nach und treten bestenfalls überhaupt nicht  mehr auf.

Obwohl eine Hyposensibilisierung langwierig ist, konnte in vielen Fällen eine deutliche Besserung der Symptome sowie der Lebensqualität erreicht werden.

Aus naturheilkundlicher Sicht wird an der Allergieimpfung kritisiert, dass die Ursachen nicht behandelt werden und somit auch nicht geheilt werden. Die Symptome werden lediglich unterdrückt und gemäß G. C. Stahlkopf „eingeheilt“. (Regenanewsletter 04/2013 / Allergien – ganzheitlich betrachtet und therapiert / Olaf Schultz-Friese)

Allergieursache aus naturheilkundlicher Sicht (Regenanewsletter 04/2013 / Lebensmittelallergien / Stephanie Clauer-Eichel)

„Allergien werden auf Grund einer genetischen Disposition verursacht, die mit einer Überforderung des Ausscheidungsorgane gekoppelt ist. Die Ausscheidungsorgane können zuvor durch eine Antibiotikabehandlung geschwächt worden sein, die die Krankheit „einheilte“ (unterdrückte). So werden die Gifte im Körper gezwungen einen Umweg über die Haut oder Schleimhaut über eine allergische Reaktion zu nehmen, um nach draußen zu gelangen, anstatt auf physiologischem Weg über die Ausscheidungsorgan

Allergien können auch in einem Darmpilz begründet liegen.

Bei einer naturheilkundlichen Allergiebehandlung werden 3 Bereiche miteinbezogen, die Umwelt, die Ernährung sowie die Psyche.

Bewährte naturheilkundliche Behandlungsmethoden bei Allergien       

1. Homöopathie nach Hahnemann / Regenaplex-Komplexhomöopathie nach Stahlkopf

  • Die Homöopathie funktioniert nach dem Ähnlichkeitsprinzip, d.h. erzeugt die Einnahme eines Mittels bei einem gesunden Menschen bestimmte Symptome, so werden bei einem Kranken nach der Einnahme dieser Substanz genau diese Symptome geheilt.
  • Die Regenaplex-Komplexhomöopathie nach Günter Stahlkopf ist eine Weiterentwicklung der Homöopathie und funktioniert nach dem Prinzip der Zellentgiftung und -regeneration.

2. Bioresonanz-Therapie mit den betreffenden Allergenen

Das Ziel der Bioresonanz ist die Aktivierung und Stärkung der körpereigenen Abwehr- und Selbstheilungskräfte.

Die Frequenztherapie möchte den Körper dadurch wieder in Balance bringen, indem sie Schwingungen erzeugt, die den pathogenen Schwingungen im Körper entsprechen. Diese Frequenzen werden durch den Körper geleitet und das Kranke, das damit resoniert, wird gelöscht, so dass Heilung passieren kann.

Die Bioresonanz-Therapie ist eine wissenschaftlich nicht belegte, alternativmedizinische Methode.

3. Eigenblut / Eigenurin

Eigenbluttherapie

Bei der Eigenbluttherapie handelt es sich um eine naturheilkundliche Reiztherapie, bei der eine Umstimmung des Immunsystems erreicht werden soll.

Über diese Therapie können sämtliche Allergien behandelt werden, wobei es verschiedene Formen gibt. Allen gemeinsam ist, dass dem Patienten eine bestimmte Menge an Blut entnommen wird, das dem Körper kurz darauf wieder zugeführt wird. Je nach Methode wird das Blut vor seiner Rückführung auf unterschiedliche Weise behandelt oder es wird mit einem zum Patienten passenden homöopathischen Medikament versetzt.

Durch die Behandlung des Blutes werden die allergieauslösenden Antikörper in ihrer Struktur verändert. Durch die wiederholte Verabreichung drängen die modifizierten Antikörper die Allergie auslösenden Antikörper zurück.

Das behandelte Blut wird dem Körper via Injektion oder in Tropfenform wieder zugeführt.

Bei Injektionen sollte die Behandlung 1-2x pro Woche durchgeführt werden. Die Behandlungsdauer ist individuell verschieden und richtet sich nach der Befindlichkeit des Patienten.

Bei der Eigenblutbehandlung in Tropfenform, die sich besonders für Kinder eignet, werden die Tropfen in unterschiedlichen homöopathischen Potenzen an mehreren Tagen in der Woche über mehrere Monate verabreicht.

Bei Heuschnupfen sollte die Behandlung etwa 4 Wochen vor Blütezeit und den damit beginnenden Symptomen begonnen werden. Aber auch während der Blütezeit kann jederzeit mit der Therapie begonnen werden.

Die Eigenbluttherapie gehört zur Erfahrungsheilkunde und ist wissenschaftlich nicht anerkannt. In der Praxis hat sich jedoch gezeigt, dass eine Eigenbluttherapie die Abwehrleistung des Körpers stärkt und die Überreaktionen einer Allergie dämpfen kann.

Eigenurin

Urin wird seit 3000 Jahren als Heilmittel eingesetzt.

So schreibt Dr. Abele, dass die Eigenharn-Therapie eine Volksmedizin sei, die Allergien heilen könne. „Wird diese Methode noch mit einem auf D6 oder D7 potenzierten Tropfen Eigenblut kombiniert, so kann die Heilung fast garantiert werden.“ Nach Dr. Abele hilft sie zu 75%.

Eigenurin-Therapie bei Allergien (Regenanewsletter 2013 / Hansjörg Klopper)

Inhaltsstoffe von Urin: Hormone / Mineralstoffe / Vitamine / Aminosäuren / Zucker / Antikörper & Antigene / Enzyme / Antibiotische Stoffe

Urin enthält die Krankheitsinformation in „homöopathischer“ Form, die dem Körper über die Eigenurin-Therapie zur Abwehrsteigerung zugeführt werden kann. Der menschliche Organismus kann so in seinem Heilbestreben unterstützt werden.

4. Immunmodulation

Beeinflussung der Immunantwort durch körpereigene oder -fremde Substanzen wie die Beeinflussung des Immunsystem über pharmakologisch wirksame Stoffe z. D. durch fermentiertes Vitalstoffkonzentrat gegen Heuschnupfen. Aktupunktur hat eine immunmodulatorische Wirkung bei Allergien.

Eine Symbioselenkung ist eine Darmsanierung. Im Darm befindet sich 80% des Immunsystems. Ist dieses Organ gestört oder belastet, ist das Immunsystem nicht voll funktionsfähig.

Dr F. X. Mayr wies schon vor 100 Jahren daraufhin, dass der Mensche zu viel, zu oft und zu hastig isst. Heute kommt hinzu: zu giftig! Die sogenannten Nahrungsmittelallergien sind nichts anderes als ein Ausdruck der Ermüdung, der Erschöpfung und des Zusammenbruches unserer Schutzschranke im Darm! (Vortragsskript: Azidose-Therapie / Dr. Renate Collier)

Nach Dr. Collier ist in diesem Zusammenhang auch die weit verbreitete Kuhmilchunverträglichkeit zu nennen. „Die Kuhmilch ist ein hochkonzentriertes Fett-Eiweiß-Gemisch, das im Dickdarm zu Eiweiß-Fäulnis mit Ammoniak-Bildung führt und dabei die Darmflora schädigt. Die Lymphe sowie das Immunsystem werden durch Milch und Milchprodukte hochgradig belastet.

Bei einer Allergie sollte als erstes nach dem Kuhmilchkonsum gefragt werden.

Es ist bekannt, dass die Milchallergie ein Schrittmacher für weitere Nahrungsmittelallergien ist. Hört der Genuss von Milch und Milchprodukten auf, verschwinden gleichzeitig auch – ansonsten hartnäckige andere Nahrungsmittelallergien.“ (aus: Milch eine unerkannte Gefahr / Dr. Renate Collier)

Als Symbioselenkung empfehle ich eine 2-6 wöchige Regenerationskur nach Dr. Collier unter Anleitung über eine basenüberschüssige, allergenarme Kost, die durch Darm regenerierende Maßnahmen unterstützt wird. Der Darm bekommt eine Erholungspause sowie die Chance, sich von uralten Ablagerungen an den Darmwänden zu befreien.

Gleichzeitig wird dem Körper die Gelegenheit gegeben sich von giftigen Stoffwechselprodukten zu befreien.

Erfahrungsgemäß beruhigt sich die Bereitschaft zu allergischen Reaktionen durch diese Ernährungsweise. (siehe: Azidose-Kuren nach Dr. R. Collier unter www.naturheilpraxis-wehowsky.de)

Allergiebehandlung in der Naturheilpraxis für Ursachenlösung in vier Schritten

Hier geht es um eine naturheilkundliche Grundsanierung des gesamten Organismus, zunächst auf der körperlichen Ebene. Nicht nur das Immunsystem ist deutlich belastet, was sich in der Allergiebereitschaft äußert, sondern der ganze Körper.

Im Anschluss muss nach dem emotionalen Auslöser geforscht werden d. h. nach dem emotional unterdrückten Ereignis, das für die Allergieentstehung verantwortlich ist. Nach der Zellforscherin Dr. Candace Pert (Buch: Moleküle der Gefühle) ist dieses Ereignis als Zellerinnerung im Körper gespeichert.

1. Regeneration der Ausscheidungswege nach der 3 Säulen-Strategie in der Regena-Therapie nach Günter Stahlkopf

Zitat: Emanuel Felske / „Reinigen heißt heilen“

Durch die Regenaplex-Komplexhomöopathie

1. Die Entgiftungsorgane wieder funktionsfähig machen und aktivieren = öffnen  

2. Die vorhandenen Toxine, giftigen Stoffwechselprodukte und Säuren neutralisieren und aus dem Körper leiten = reinigen  

3. Wiederherstellung und Regenerierung der Zellstrukturen = regenerieren

(Diese naturheilkundliche Therapie ist nicht wissenschaftlich erwiesen!)

Für die optimale Behandlung einer Allergie wird die Meidung von Säurekost wie Alkohol, Kaffee, Zucker, Milchprodukte, Weissmehlprodukte usw) empfohlen, da ein kranker Organismus durch ein schlecht arbeitendes Nierensystem in seiner Säureausscheidung überlastet ist.“ (aus: Handbuch der Regena-Therapie / S. Hietkamp & F. Schüssler)

2. Ausleitung von Schwermetallen

Solange noch Amalgam im Gebiss ist, wird permanent Quecksilber freigesetzt. Auf Grund des belasteten Milieus sind dann immer auch pathogene Pilze im Darm zu finden. Einerseits binden die Pilze Gifte, sind also in dieser Situation sogar hilfreich, andererseits produzieren sie aber ihre eigenen Toxine und sind eine Zusatzbelastung für das Darmmilieu sowie für den gesamten Organismus.“ (aus: Journal Komplexmittel-Homöopathie 4/2013 / Amalgamallergie / Olaf Schultz-Friese)

„Erfahrungsgemäß kann eine Allergie zwar bekämpft oder unterdrückt, aber nicht wirklich ausgeheilt werden, solange noch Amalgam im Körper ist und Kuhmilch getrunken wird.“

3. Ernährung bei Allergien

In meiner Praxis beobachte ich immer wieder, dass sich die Neigung zu allergischen Reaktionen bei Patienten über eine Basen überschüssige Ernährungsweise mit viel Blattsalat, Gemüse, Kartoffeln, Kräutertees usw beruhigen oder stoppen lässt.

Gleichzeitig sind bei Allergien Lebensmittel aus biologischem Anbau zu bevorzugen. Sie enthalten weniger Rückstände von Pflanzenschutzmitteln. Außerdem sind sie reicher an Nährstoffen, Vitaminen und Spurenelementen, da ihnen beim ökologischen Anbau mehr Zeit gelassen wird zum Wachsen und Nährstoffe bilden. Bio-Lebensmittel müssen gesetzlich vorgeschriebene Kriterien erfüllen. Sie tragen alle ein Bio-Siegel, eine Ökokontrollnr. sowie den Namen Ökokontrollstelle.

Jede Allergie geht mit einer Gewebeübersäuerung einher, die 5 verschiedene Ursachen haben kann:

1. Säureüberschüssige Kost wie Kaffee, Alkohol, Zucker, Milch- & Weissmehlprodukte usw.

2. chronische Darmgärung

3. Belastung mit giftigen Schwermetallen (Blockieren Enzyme, die zur Entsorgung giftiger Stoffwechselprokukte benötigt werden.

4. Mangelnde Bewegung

5. Stress

(aus: Azidose-Therapie nach Dr. Renate Collier / Peter Königs) Die Azidosetherapie ist nicht wissenschaftlich anerkannt!

Als Basistherapie, um an der Gewebeazidose (acidus = sauer) zu arbeiten, empfehle ich eine 2-6 wöchige Entsäuerungskur mit 6 Behandlungen unter Anleitung nach Dr. R. Collier mit einer speziellen basenüberschüssigen, allergenarmen Ernährungsweise (Salat, Gemüse, Kartoffeln usw).

Während der Kur wird die Darmgenesung gefördert, indem der Darm über die Ernährung unterstützt wird sich von Ablagerungen zu reinigen, die Darmperistaltik angeregt wird über die Bauchselbstmassage nach F. X. Mayr und ihm eine Erholungspause gegönnt wird.

Die Bindegewebsmassagen nach Dr. Collier arbeiten an dem verklebten und verhärteten Bindegewebe und unterstützen so den Abbau der Gewebeazidose.

Schon der bekannte Arzt Hippokrates sagte im alten Griechenland: „Eure Nahrungsmittel sollen Eure Heilmittel sein, Eure Heilmittel sollen Eure Nahrungsmittel sein.“

4. Allergien heilen – Wie echte Heilung möglich wird

Allergien heilen aus, wenn der emotionale Auslöser gefunden und geheilt werden kann, was über sogenannte Seelenreisen (Journey-Methode nach Brandon Bays / Buch: Highway zur Seele) möglich ist.

Dass Allergien und viele andere chronische „scheinbar“ unheilbare Krankheiten heilbar sind, wurde von der Zellforscherin Dr. Candace Pert (Buch: Moleküle der Gefühle) vor über 30 Jahren nachgewiesen. Diese Tatsache ist im Moment nur wenigen bekannt.

Ich selbst hatte Allergien und kann dies nur bestätigen. Ich habe alle oben beschriebenen Therapien gemacht, doch der große Durchbruch meiner Allergieheilung kam, nachdem ich das emotional unterdrückte Ereignis erinnert, geklärt und losgelassen hatte.

Bei meinen Patienten sowie bei mir habe ich beobachtet, dass der Körper sofort den Heilungsprozess einleitet, nachdem mit dem emotional unterdrückten Ereignis Frieden geschlossen wurde.

Meine Empfehlung im Umgang mit Allergien

Grundsätzlich empfehle ich eine schulmedizinische Abklärung und je nach Diagnose „soviel Schulmedizin wie nötig so wenig wie möglich“. An dieser STelle möchte ich erwähnen, dass die herkömmliche Medizin nicht in der Lage ist, Allergien zu heilen. Doch bei vielen chronischen Krankheiten, denen eine Allergie zu Grunde liegt, ist die Allopathie oft nicht zu umgehen. Sie ist hilfreich, eine chronische Krankheit erst einmal in den Griff zu bekommen. Dennoch rate ich, zusätzlich einen naturheilkundlichen Weg einzuschlagen, um dem emotionalen Auslöser auf den Grund zu gehen. Wer sie ganz los werden will, dem rate ich, sich auf den Weg zu machen nach dem emotional unterdrückten Ereignis in sich  zu finden, zu klären und Frieden damit zu schließen.

Für weitere Informationen zur Ausheilung einer Allergie oder zur Terminvereinbarung bitte ich Sie, während meiner Sprechzeiten telefonisch Kontakt mit mir aufzunehmen unter der Telefonnummer 089/51 777 802.